Artikel mit dem Tag "subsidiärer Schutzstatus"



30. März 2019
Auf dem Landesparteitag der SPD Berlin am 30.03.2019 haben die Delegierten dafür gestimmt, die Verpflichtung für Geflüchtete aus Syrien mit subsidiärem Schutzstatus wieder aufzuheben, für die Neuausstellung von Reisepässen die Botschaft des Assad-Regimes aufsuchen zu müssen. Dem ging eine Initiative mehrerer Gruppen innerhalb der Partei, wie z.B. der SPD Berlin-Mitte, der SPD Tempelhof-Schöneberg und der Jusos Berlin voraus.

21. Dezember 2018
AktivistInnen fordern derzeit in Berlin mit einem offenen Brief die Rücknahme einer Verwaltungsregelung, nach der Geflüchtete aus Syrien mit subsidiärem Schutzstatus die Botschaft des syrischen Diktators Assad aufsuchen müssen, um z.B. ihre Reisepässe neu ausstellen zu lassen, wenn diese abgelaufen sind. Kurz vor Jahresende konnten die InitiatorInnen nun die ersten 1.000 UnterstützerInnen für eine auf der Petitionsplattform "weact" geschalteten Petition präsentieren.

08. November 2018
Immer wieder werden Geflüchtete aus Syrien von deutschen Behörden dazu aufgefordert, Ihre Reisepässe zu aktualisieren, wenn diese abgelaufen sind. Geflüchtete mit subsidiärem Schutzstatus stellt dies oft vor erhebliche Probleme. Denn seit Mai 2018 müssen sie nachweisen, dass ein Besuch der syrischen Botschaft für sie unzumutbar ist. Der Flüchtlingsrat Berlin klärt über die rechtlichen Hintergründe auf und hat einen Leitfaden und Musteranträge zu dieser Frage herausgegeben. Wenn die...